Home

 


Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung ihrer Dienste.
Durch die Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr dazu


Obstbäume sollten regelmäßig und fachgerecht geschnitten werden

Am 30. März 2019 findet ein Obstbaumschnittkurs in unserem Museum statt.

Interessierte können sich anmelden beim Mucher Obstbaumwart Rainer Przygoda, rainer.przygoda@yahoo.de

 

 

 

 


Obstbaumveredlungskurs im Berzbacher Technik und Bauernmuseum

Am 15. März 2019 fand im Berzbacher Technik und Bauern Museum ein Obstbaumveredlungskurs mit 16 interessierten Teilnehmern statt. Der Mucher Obstbaumwart Rainer Przygoda unterstützte den Kurs von Umweltschutzbeauftragten Josef Freiburg und hatte eine Auswahl von über fünfzig Sorten zur Veredlung mitgebracht.
Zur Auswahl standen in diesem Jahr Apfelsorten, Pflaumensorten, sowie Birnensorten. Die Kirschsorten waren leider schon, auf Grund des sehr warmen Februars, sehr weit getrieben und konnten nicht mehr veredelt werden.
Als Unterlagen standen Hochstämme, Halbstämme und Buschobst zur Verfügung.
Für eine zünftige Stärkung mit Kaffee, Kuchen und interessanten Fachgesprächen hatte wieder einmal „Museumsdirektorin“ Margret Haas gesorgt.
Zum Abschluss durften alle Teilnehmer natürlich ihren selbst gebastelten Baum, von Ananasrenette bis Zuccalmaglios waren alle Sorten vertreten, mit nach Hause nehmen.
Der nächste Veredlungskurs findet Anfang März 2020 statt. Veredelte Bäumchen mit alten Sorten
können für 10.- € im Museum erworben werden – solange der Vorrat reicht.

(c)  Josef Freiburg 18.03.19

 


Zur Sicherstellung der Zukunft unseres Technik und Bauern Museums wollen wir einen Verein gründen.

Die Gründungsmitglieder haben sich am 18. Dezember 2018 in Berzbach getroffen.

Präambel und Satzung wurden vom Versammlungsleiter Karl-Heinz Warzok vorgestellt.
Anschließend wurde der Vorstand gewählt:

Vorsitzender Karl-Josef Haas
2. Vorsitzender Karl-Heinz Ludwig
Sekretär Thomas Maffei und
Schatzmeister Karl-Heinz Diederich.

 

 

 

 

Der Vorstand wird sich jetzt um die Eintragung ins Vereinsregister und um die Anerkennung der Gemeinnützigkeit kümmern.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Kultur bewahren – Werte erhalten – Wissen weitergeben

Das Technik und Bauern Museum in Much Berzbach lädt ein zu einer Reise durch unsere Heimat,
vom frühen 19. Jahrhundert bis hin zu den 1950er
Jahren. Begeben Sie sich auf eine Wanderung in die Vergangenheit ländlichen Wohnens und Arbeitens.

Das Technik und Bauern Museum wird privat betrieben. In den ehemaligen Stallungen des Bauernhofes von Margret und Karl-Josef Haas entstand seit 2006 mit Hilfe der Dorfgemeinschaft ein richtiges Museum.

Die Grundidee des Museums ist es, ein Bild von der Bewirtschaftung des Bodens bis hin zur Herstellung von Lebensmitteln zu geben.

Landwirtschaftliche Maschinen, Ackergeräte und Handwerksgeräte werden in großer Vielfalt gezeigt.

Die schwere häusliche Arbeit wird in Großmutters Küche gezeigt.
In einer Wohnküche und einer Waschküche bekommt man einen Eindruck von den Mühsehligkeiten der früheren Hausarbeit.

Zum Museum gehört auch das Thema Wasser, das Element, von dem in früherer Zeit die Gründung einer Siedlung abhing – auch Berzbach liegt am Zusammenfluss von drei kleinen Bächen.

An einem dieser Bäche gibt es einen Wasserlehrpfad. Dort können Wasserproben genommen und im Bis zum 27. Januar 2019 ist Unsere Ausstellung „Bergische Heimatkrippe“ geöffnet,
freitags 14 bis 17 Uhr, samstags 10 bis 15 Uhr und sonntags 14 bis 17 Uhr.
Und nach Vereinbarung, Tel. 02245 4623Museum in hundertfacher Vergrößerung auf einer Leinwand betrachtet werden.Bis zum 27. Januar 2019 ist Unsere Ausstellung „Bergische Heimatkrippe“ geöffnet,
freitags 14 bis 17 Uhr, samstags 10 bis 15 Uhr und sonntags 14 bis 17 Uhr.
Und nach Vereinbarung, Tel. 02245 4623Bis zum 27. Januar 2019 ist Unsere Ausstellung „Bergische Heimatkrippe“ geöffnet,
freitags 14 bis 17 Uhr, samstags 10 bis 15 Uhr und sonntags 14 bis 17 Uhr.
Und nach Vereinbarung, Tel. 02245 4623

Im Wasserpark des Museums stehen eine funktionstüchtige Lambachpumpe,
welche in eigener Regie aufwändig restauriert wurde,
ein hydraulischer Widder,
ein Wasserrad aus Holz und viele funktionstüchtige Pumpen.